Wir sind für Sie da: 030 / 80 20 870 0 post@autogastanken24.de

Fragen und Antworten

Fragen und Antworten zum Alternativkraftstoff

  • Was ist Flüssiggas oder LPG Autogas?
  • Kann jedes Fahrzeug Autogas als Treibstoff verwenden?
  • Wie lauten die internationalen Bezeichnungen für Autogas?
  • Verfällt mein Garantieanspruch beim Umbau auf Autogasbetrieb?
  • Dürfen Autogasfahrzeuge in Parkhäusern mit Tiefgaragen parken?
  • Was muss ich beim Tanken im Ausland beachten?
  • Wie steht es um die Sicherheit bei Autogasfahrzeugen bei einem Unfall?
  • Wie oft müssen die Autogastanks geprüft werden?
  • Wie dicht ist das Autogas-Tankstellennetz?
  • Was muss an meinem Fahrzeug verändert werden, damit ich Autogas verwenden kann?
  • Was ist der Unterschied zwischen ungeregelten u. geregelten Autogasanlagen?
  • Gibt es steuerliche Veränderungen nach dem Einbau einer Autogasanlage?
  • Muss die Autogasanlage nach dem Einbau in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden?
  • Verändert sich die Schadstoffklasse meines Fahrzeuges?

Autogas als Motorentreibstoff eignet sich ausschließlich für benzinbetriebene Fahrzeuge. Dieselfahrzeuge und einige Direkteinspritzer (GDI, Direkt, usw.) können nicht auf Autogas umgerüstet werden. Für eine Vielzahl von VAG-Motoren (VW, Audi, Seat, Skoda) ist die Vialle LPdi Autogasanlage verfügbar. Nach oben

Folgende Bezeichnungen sind im Ausland gebräuchlich: - Autogas - LPG = engl. "Liquified Petroleum Gas" - GPL = franz. "Gaz de Pétrole Liquéfié", auch GPL-C (GPL-Carburant) bezeichnet - GLP = ital. "Gas Liquido Propano" , span. "Gases Licuados del Petróleo" (GLP Automoción) - Motorgas, Bilgas, Gasauto, INA PLIN, Probugas Nach oben

Wenn Sie Ihr Fahrzeug bei uns umrüsten lassen, erlischt die Garantie in der Regel nicht. Dennoch sollten Sie sich in jedem Fall beim Fahrzeughersteller erkundigen. Im Falle einer negativen Antwort besteht die Möglichkeit, eine Garantieausfall-Versicherung abzuschließen. Info www.autogastanken24.de/garantie

Ja! Seit Inkrafttreten der novellierten Garagenverordnung am 30.11.1993 ist das Abstellen von Kraftfahrzeugen, die mit Flüssiggas betrieben werden, auch in Tiefgaragen in allen Bundesländern zulässig. Nach oben

In Europa haben sich drei Tankadapter durchgesetzt: ACME (in Belgien, Deutschland, Irland, Österreich, Polen) Bajonette (in Spanien, Großbritannien, Holland) Dish Coupling (in Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Portugal) Bei uns erhalten Sie den ACME- und den Dish-Adapter für die meisten europäischen Länder kostenlos zu Ihrer Anlage dazu. Damit können Sie in den genannten Ländern problemlos Autogas tanken. Nach oben

Kein Grund zur Sorge. Autogasanlagen sind sicher! Bei Unfällen bieten sie den Insassen sogar mehr Sicherheit als normale Benzin- oder Dieselfahrzeuge! Der 3,5 mm starke Autogastank aus Stahl erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen. Ein automatisch schließendes Rohrbruchventil stellt sicher, dass bei einer eventuellen Undichtigkeit - wie durch einen Unfall - kein Gas austreten kann. Eine ähnliche Technik sucht man bei Benzintanks, die aus dünnem Blech oder aus Kunststoff bestehen, vergeblich. Ein automatischer Füllstop bei einer Befüllung von 80 Prozent verhindert, dass sich das Autogas bei einer Erwärmung im Tank ohne Überdruck ausdehnen kann. Sollte dennoch einmal ein überdruck entstehen, lässt das Sicherheitsventil etwas Gas ins Freie, so dass sich der Druck normalisiert. Die weit verbreitete Befürchtung einer Explosion bei zu starker Erwärmung oder Brand ist also absolut unbegründet. Hierzu gab es beim niederländischen Institut TNO Automotives, das sich mit dem Thema Autogas beschäftigt, sehr intensive Tests. Unter anderem einen Versuch mit dem Ziel ein Autogastank durch äußere Erwärmung zur Explosion zu bringen. Das Ergebnis war, das trotz stärkster Erwärmung, verursacht durch ein, unter dem Tank befindliches offenes Propangasfeuer, der ungeschützte Autogasbehälter nicht explodierte. Das aus dem Sicherheitsventil ausströmende Gas brannte schlicht ab. Auch der ADAC hat sich mit dem Thema Sicherheit von Autogas beschäftigt: Es gibt keine Hinweise aus der Praxis, dass bei Autogas-Fahrzeugen ein erhöhtes Sicherheitsrisiko besteht. Das gilt auch für die Länder, in denen Autogas stärker verbreitet ist. Crash- und Brandtests haben gezeigt, dass mit Autogas betriebene Fahrzeuge nicht gefährlicher sind als vergleichbare Benziner. Nach oben

Die Druckbehälterverordnung, welche die Überprüfung alle 10 Jahre vorgesehen hatte, wurde für Autogasanlagen insofern novelliert, dass der Check des Autogastanks nun im Rahmen der GAP, alle 2 Jahre, durchgeführt wird. Nach oben

Gut. Momentan gibt es ungefähr 7000 Autogastankstellen in Deutschland. Tendenz steigend. Mit Hilfe unseres Tankstellenfinders können Sie ganz einfach Autogastankstellen in Ihrer Nähe ausmachen: Im Ausland, wie z.B. in den Niederlanden, Belgien, Italien, Frankreich, England und Polen bestehen sogar noch dichtere Tankstellennetze als in Deutschland. Nach oben Was muss an meinem Fahrzeug verändert werden, damit ich Autogas verwenden kann? Nicht viel. Bei der Umrüstung bleibt der Motor unverändert. Sie können nach wie vor auch mit Benzin fahren. Es werden lediglich einige neue Elemente eingebaut. Autogas-Tank Verdampfer/ Druckregler Steuergerät Einstellschalter Autogas/Benzinbetrieb Gaseinblasdüsen Rail mit Injektoren Nach der Umrüstung ist davon allerdings kaum etwas zu sehen. Der Gastank wird z.B. - je nach Fahrzeugmodell - in der Reserveradmulde montiert. Nach oben

Ungeregelte Gasanlage: Die ungeregelte Gasanlage ist nicht Lambda gesteuert und somit nicht verbrauchsoptimiert. Dieser Typ Gasanlage darf nur in Fahrzeuge eingebaut werden, die vor dem 01.01.1993 (Hubraum 2,0l) zugelassen sind. Geregelte Gasanlage: Diese Anlage ist mit einem Steuergerät ausgerüstet, das Informationen vom Benzinsteuergerät abgreift und somit in jeder Fahrsituation die richtige Menge Gas bemisst, wodurch man sehr wirtschaftlich und umweltfreundlich fährt. Der Steuersatz für ein Fahrzeug verändert sich nicht durch den Einbau der Gasanlage. Diese Anlage darf nur in Fahrzeuge eingebaut werden, die mit einem geregelten Kat ausgerüstet sind, und für das ein Gutachten vorliegt.

Die steuerliche Einstufung des Fahrzeugs bleibt erhalten, bzw. verbessert sich, wenn Ihr Fahrzeug ab Juni 2009 erstzugelassen ist. Lassen Sie sich hierzu bitte von uns beraten. Durch die Besteuerung von aktuell nur 9,8Cent pro Liter Autogas kommen Sie zudem in den Genuss eines weiteren lukrativen Steuervorteils beim tanken.

Ja. Und zwar unbedingt und unverzüglich, ansonsten erlischt die Betriebserlaubnis.

Die vorher bestehende Schadstoffklasse bleibt bei allen Systemen unberührt. Die Einstufung in eine günstigere Steuerklasse ist aufgrund des bivalenten (Gas und Benzin) Betriebes bei Fahrzeugen, die vor dem Juni 2009 das erste Mal für den Straßenverkehr zugelassen wurde, nicht möglich. Nicht so bei Fahrzeugen welche nach Juni 2009 das erste Mal für den Straßenverkehr zugelassen worden sind!

Seit dem 1. Oktober 2005 geben die Straßenverkehrszulassungsbehörden bei Neuanmeldung und Besitzerumschreibung von Kfz nur noch die neuen Zulassungsbescheinigungen I und II aus. In der Zeile P.3 wird die Kraftstoffart bzw. Energiequelle in den Papieren verschlüsselt. Monovalente LPG-Fahrzeuge werden unter 005, bivalente unter 006 geführt.

In der Zeile V.7 der aktuellen Zulassungsbescheinigung I wird der kombinierte CO2-Emissionswert festgehalten. Damit haben die Bundesbehörden die Möglichkeit, CO2-bezogene Abgaben auf Kfz zu erheben. Bei nachgerüsteten Gas-Fahrzeugen wird bei der Erstzulassung bis Juni 2009 der Benzinwert eingetragen. Ab Juni 2009 der Wert, der sich aus dem Abgasgutachten bzw. aus den Papieren der ECE-R115 ergibt.